TICKET CENTER 05201 81 80
Montag, Mittwoch bis Freitag 12-16 Uhr
(im Sportpark, Gausekampweg 2, Halle/Westf.)
 

Huck Reloaded! IBO-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht gegen Ola Afolabi

Marco Huck benennt früheren Europameister Varol Vekiloglu zum neuen Cheftrainer

Seinen bisherigen Athletik- und Boxtrainer Varol Vekiloglu hat Marco Huck mit sofortiger Wirkung zum neuen Chefcoach ernannt. Der 32-jährige ehemalige Profiboxer stand dem Cruisergewichtler bei der Vorbereitung auf seinen in der kommenden Woche anstehenden Weltmeisterschaftskampf am 27. Februar im GERRY WEBER STADION in HalleWestfalen gegen IBO-Champion Ola Afolabi bereits seit Anfang des Jahres zur Seite.

Mit sofortiger Wirkung hat Varol Vekiloglu die Aufgabe von Conni Mittermeier übernommen, der das Trainingscamp in Braunlage am Mittwochnachmittag verlassen hatte. Zuvor war es zu Differenzen über Mittermeiers Rolle am Kampfabend gekommen. Marco Huck wollte den 54-jährigen gebürtigen Bayer, der einen befristeten Vertrag bis zum 28. Februar hat, langfristig als Trainer an sich binden, hatte sich aber am Montag für Varol Vekiloglu als verantwortlichen Betreuer in der Ringecke am Kampfabend entschieden. Diese Entscheidung wollte Mittermeier auch nach mehreren Gesprächen mit Kenan Hukic, Geschäftsführer der Huck Sports Promotion GmbH, nicht akzeptieren.

Marco Huck: „Ich schätze den Menschen und den Trainer Conni Mittermeier sehr. Er hat mich in den vergangenen Wochen hart rangenommen und in eine Top-Form gebracht. Dafür danke ich ihm sehr. Ich habe allerdings im Laufe der vielen Sparringsrunden immer deutlicher gespürt, dass Varol in Stresssituationen von außen besser an mich herankommt. Um meine sportlichen Ziele so kurz vor dem Kampf nicht zu gefährden, musste ich deshalb jetzt eine Entscheidung für meine Betreuung am Kampfabend treffen.“

Varol Vekiloglu (32) ist gebürtiger Berliner und absolvierte als Profiboxer bis 2014 insgesamt 30 Kämpfe (21 Siege, 8 Niederlagen,1 Unentschieden), unter anderem auch gegen Firat Arslan. Der 32-jährige Deutsch-Türke begann seine sportliche Karriere als Kickboxer, wechselte dann später zum Boxen, und wurde am 01. April 2011 IBF-Europameister.

Interessante Rahmenkämpfe mit den Bielefelder Boxern Nimani und Emin Atra

Am 27. Februar kommt es in der ostwestfälischen Eventarena zum erneuten Aufeinandertreffen zwischen Marco Huck und dem britischen IBO-Weltmeister Ola Afolabi. „Halle ist mein Wohnzimmer, da bin ich Weltmeister geworden“, sagt der entthronte 31-jährige Champion. Geht es nach den Vorstellungen des 31-jährigen Bielefelders ist er in zehn Tagen zurück auf dem WM-Thron. Herausforderer Marco Huck (38-3-1, 26 K.o.`s), der sich mit seiner eigenen >Huck Sports Promotion< nun wie die Klitschko-Brüder selbst vermarktet, und Ola Afolabi (22-4-4, 11 K.o.`s), stehen sich zum vierten Mal gegenüber.

Die Schlagabtausche zwischen Marco Huck und dem vier Jahre älteren Briten nigerianischer Herkunft dürften dem deutschen Boxsport-Publikum bestens bekannt sein, da diese Kämpfe immer für allerhand Gesprächsstoff gesorgt haben - vor allem für verbale Unruhe. Und bereits vor dem vierten Duell im Haller Geviert verspricht der britische Linksausleger und Titelverteidiger: „Ich werde vorzeitig siegen. Ich bin und bleibe Weltmeister, den Gürtel nehme ich wieder mit in meine Heimat.“

Diesen schlagkräftigen Worten entgegnet Marco Huck entspannt: „Afolabi wird nicht gegen mich gewinnen. Im vierten Kampf werde ich ihn endgültig vernichten.“ Sportlich führt Marco Huck gegen den aus London stammenden Profiboxer. Einem Punktsieg und einem Unentschieden folgte 2013 im dritten Kampf in der Berliner Max-Schmeling-Halle ein Sieg nach Punkten. Nachdem im August die sechsjährige Regentschaft des Deutschen überraschend endete, will sich Huck nun erneut zum Weltmeister küren lassen.

Bevor jedoch Marco Huck und Ola Afolabi in den Ring im GERRY WEBER STADION steigen, wird es an diesem Samstag ab 19.00 Uhr sieben attraktive Rahmenkämpfe geben. Eröffnet wird der Kampfabend von dem Serben Marko Nikolic, der auf seinen Landsmann Slobodan Culum trifft. Bereits im dritten Vorkampf präsentiert sich ein in Bagdad geborener  Deutscher, der inzwischen Ostwestfalen heimisch geworden ist. Der 26-jährige Bielefelder Emin Atra wird sich im Supermittelgewicht mit Nikola Matic (Bosnien/Herzegowina) messen und hat bisher sechs Kämpfe mit fünf Siegen bestritten. Einen gewann er durch K.O. und vier durch technischen K.O.

Zurück im Ring ist der talentierte deutsche Boxer Dominik Britsch. Er wechselte im Jahre 2006 nach seiner Amateurzeit ins Profilager zum Sauerland-Stall und trainierte unter Ulli Wegner. Inzwischen ist er dort ausgeschieden und wird nun wieder von seinem Vater Jürgen trainiert. Nach einer kurzen Auszeit will er boxerisch wieder angreifen. Der aus Bad Friedrichshall stammende 28-jährige Boxer stand bereits 31 Mal im Ring und gewann 28 Kämpfe, davon 9 durch KO. Sein größter Erfolg war der Gewinn des Titels eines IBF-Junioren-Weltmeisters im Mittelgewicht. Britsch tritt gegen den 39 jährigen Guiseppe Lauri aus Italien an. Spannend dürfte auch die Auseinandersetzung des ebenfalls in Bielefeld lebenden Besar Nimani werden. Der 30-jährige Super-Weltergewichtler wird von dem in Bremen lebenden ein Jahr jüngeren Chris Herrmann herausgefordert, der von seinen 30 Kämpfen 21 - davon 12 durch K.O. - gewonnen hat.

Einen hochkarätigen Auftritt können die Zuschauer von Cecilia Braekhus erwarten. Die "First Lady" steigt im GERRY WEBER STADION in den Ring und trifft auf Chris Namus aus Uruguay. Nach längerer Verletzungspause will die fünffache Box-Weltmeisterin Cecilia Braekhus (27-0, 7 K.O.) wieder in Aktion treten. Die Norwegerin mit kolumbianischer Abstammung ist aktuell Weltmeisterin der Verbände WBA, WBC, WBO sowie IBF und verteidigte zuletzt ihren Titel gegen die Deutsche Jennifer Retzke. Die 34-Jährige startete ihre Karriere als Kickboxerin mit 13 Jahren und wurde später Amateurboxerin. Sie gewann 75 von 80 Amateurkämpfen. Seit dem sie 2007 ihren ersten Profikampf absolvierte, ist Braekhaus bis heute ungeschlagen.

Seit dem Ende der Zusammenarbeit mit Sauerland und der Trennung von Ulli Wegner im Dezember 2013 wird sie von Otto Ramin trainiert. Mitte des vergangen Jahres erfolgte die Partnerschaft mit der Klitschko-Promotionsfirm K2 und der Sportrechtegesellschaft IMG. In HalleWestfalen setzt das Mittelwicht ihre Titelsammlung gegen Chris Namus (24-3, 8 K.O.) in zwölf Runden aufs Spiel. Die Uruguayerin ist seit 2007 Profiboxern im Superleichtgewicht. Namus hat bislang 25 Kämpfe bestritten und davon 21 gewonnen. Sie geht jedoch als klare Außenseiterin in diesen Kampf bei ihrem Deutschland-Debüt.

Nachfolgend die Boxer der Rahmenkämpfe im Einzelnen:

  • 1. Kampf

Marko Nikolic (Serbien) vs Slobodan Culum (Serbien) • 6 Runden
Marko Nikolic (Serbien): 26 Jahre, Halbschwergewicht, 10 Kämpfe, davon 5 durch KO, 1 TKO. Am 30. August 2014 im GERRY WEBER STADION geboxt gegen Peter Hegyes (Ungarn): Unentschieden.
Slobodan Culum (Serbien): 26 Jahre, Schwergewicht, 27 Kämpfe insgesamt, davon 11 gewonnen (8 durch KO), ist Profi seit 2013.

  • 2. Kampf

Marcel Hassler (Deutschland) vs Suleyman Dag (Deutschland) • 4 Runden
Marcel Hassler (Deutschland): Gibt sein Debüt als Profiboxer.
Suleyman Dag (Deutschland): Geboren in der Türkei, 36 Jahre, Profi seit 2007, 84 Kämpfe, davon 10 Siege (5 durch KO), Super Weltergewicht, 164 cm groß.

  • 3. Kampf

Emin Atra (Deutschland) vs Nikola Matic (Bosnien und Herzegowina) • 6 Runden
Emin Atra (Deutschland): Geboren in Bagdad, lebt in Bielefeld. 26 Jahre, Supermittelgewicht. Profi seit Juni 2015. 6 Kämpfe, davon 1 KO und 4 TKO.
Nikola Matic (Bosnien und Herzegowina): Stammt gebürtig aus Kroatien, lebt in Bosnien und Herzegowina, 27 Jahre, Profi seit 2007, Mittelgewicht, 44 Kämpfe, davon 13 gewonnen (9 durch KO).

  • 4. Kampf

Semir Bajrovic (Serbien) vs Thomas Mashali (Tansania) • 8 Runden
Semir Bajrovic (Serbe): 24 Jahre, Mittelgewicht. Profi seit 2010. 16 Kämpfe, davon 4 KO, 4 TKO und einen verloren.
Thomas Mashali (Tansania): 26 Jahre, 183 cm groß, Profi seit 2009, 22 Kämpfe, davon 17 gewonnen (9 durch KO).

  • 5. Kampf

Dominik Britsch (Deutschland) vs Guiseppe Lauri (Italien) • 10 Runden
Dominik Britsch (Deutschland): 28 Jahre, Mittelgewicht. Im Jahre 2006 wechselte er ins Profilager zum Sauerland-Stall und Trainer Ulli Wegner. Sein größter Erfolg war der Gewinn des Titels des IBF-Junioren-Weltmeisters im Mittelgewicht. 31 Kämpfe, 28 Siege, 9 KO und zwei Niederlagen. Inzwischen bei Sauerland ausgeschieden und wird wieder von seinem Vater Jürgen Britsch trainiert.
Guiseppe Lauri (Italien): Wohnt in Ungarn, 39 Jahre, Super Weltergewicht, Profi seit 1997 und ist 1,70 Meter groß. Er hat bis 2011 im Super Leichtgewicht gekämpft, 73 Kämpfe, davon 55 gewonnen (30 durch KO), Er gewann 2014 GBC-Weltmeistertitel gegen Rico Schultz im Halbmittelgewicht.

  • 6. Kampf

Besar Nimani (Deutschland) vs Chris Herrmann (Deutschland) • 6 Runden
Besar Nimani (Deutschland): Gebürtig aus dem Kosovo, lebt in Bielefeld, 30 Jahre, Halb-Mittelgewicht. 20 Kämpfe, 19 Siege, 16 KO, eine Niederlage. Seit 2011 Profi und feierte am 18. November 2012 seinen ersten internationalen Titel, die IBF-Europameisterschaft im Halb-Mittelgewicht. Den bisher größten Erfolg konnte Nimani am 31. Mai 2014 in Bielefeld erringen, als er Mike Miranda in der ersten Runde bezwang und neuer IBF International Titelträger wurde. Nimani verlor den wichtigsten Kampf seiner Karriere am 11. April 2015 gegen den Franzosen Frank Horche Horta durch TKO in Runde 4. Am 30. August 2014 boxte er im GERRY WEBER STADION gegen Albert Ferenc und gewann durch TKO in der 5. Runde.
Chris Herrmann (Deutschland): Lebt in Bremen, 29 Jahre, Super-Weltergewicht. Er ist Profi seit 2008. 30 Kämpfe, davon 21 gewonnen (12 durch KO). Sein größter sportlicher Erfolg war der Sieg gegen Guney Kandemir bei dem er den WM-Titel des internationalen Boxverbandes GBC gewann.

  • 7. Kampf

Cecilia Braekhaus (Norwegen) vs Chris Namus (Uruguay) • 12 Runden
Cecilia Braekhaus (Norwegen): Kolumbianischer Abstammung, 34 Jahre, lebt in Berlin. 27. Kämpfe, 27 Siege, davon 7 KO. Startete ihre Karriere als Kickboxerin mit 13 Jahren und wurde später Amateurboxerin. Gewann 75 von 80 Amateurkämpfen. Am 30. Januar 2007 absolvierte sie ihren ersten Profikampf und ist aktuell Weltmeisterin der Verbände WBA, WBC, WBO und IBF und verteidigte zuletzt ihren Titel gegen die Deutsche Jennifer Retzke. Seit dem Ende der Zusammenarbeit mit Sauerland und Trennung von Ulli Wegner im Dezember 2013 wird sie von Otto Ramin trainiert. Mitte des vergangenen Jahres erfolgte die Partnerschaft mit der Klitschko-Promotionsfirma K2 und der Sportrechtegesellschaft IMG.
Chris Namus (Uruguay): Die 28-Jährige aus Montevideo ist seit 2007 Profiboxerin im Super-Leichtgewicht. Die 1,74 Meter große Boxerin hat mit Gegnerinnen aus dem Weltergewicht jedoch kein Problem. Namus hat bislang 25 Kämpfe bestritten und davon einen gewonnen (8 durch KO). Der größte Erfolg ihrer Karriere war der Women’s World Super Lightweight-Titel 2012 bei der World Professional Boxing Federation (WPBF).


  • 8. Kampf

 

Marco Huck vs. Ola Afolabi
IBO-Weltmeisterschaftskampf im Cruisergewicht über 12 Runden.

Die ungeschlagene Box-Weltmeisterin Cecilia Braekhus verteidigt ihre vier WM-Titel am 27. Februar gegen die Uruguayerin Chris Namus….© MvhBR
…und der talentierte Dominik Britsch nimmt nach seinem Ausscheiden aus dem Sauerland-Stall einen neuen boxerischen Anlauf. © Holefeld Boxpromotion